Präventionsarbeit

Prävention bedeutet so viel wie „zuvorkommen“ oder „verhüten“.

In der Praxis einer Schule bedeutet dieses, dass man die Schülerinnen und Schüler und auch die Eltern über mögliche Probleme und Gefahren informiert, die sich in der Zeit des Heranwachsens ergeben können.  

Das Präventionskonzept an der Käthe Kollwitz Schule beinhaltet die Schwerpunkte:

  • Soziale Medien / Smartphone / Internet
  • Erwachsen werden
  • Rauchen / Alkohol und Drogen

die einzelnen Klassen zugeordnet behandelt werden.

Des Weiteren werden auch weitere Themen angesprochen bzw. auf aktuelle Probleme reagiert.

Die Käthe Kollwitz Schule arbeitet in diesem Rahmen mit vielen außerschulischen Experten zusammen, die für Workshops mit den Schülerinnen und Schülern eingeladen werden. Teilweise werden diese mit Informationsveranstaltungen für die Eltern ergänzt.

Präventionsverantwortliche an der Schule sind Frau Blaszyka und Herr Kortum.

Präventionskonzept

  1. Die Klassenleitung sorgt in Absprache mit dem Präventionsbeauftragten für die Durchführung einer Präventionsmaßnahme, die sich an die Schülerinnen und Schüler richtet und sich an dem für die Jahrgangsstufe vorgesehenen Thema orientiert (s. Anlage) (Änderung: im ersten Schulhalbjahr – rausgenommen).
    Die Maßnahme kann sowohl von externen Kräften als auch von Lehrkräften durchgeführt werden (z.B. PIT-Ordner). Eine Zusammenarbeit bzw. Absprache mit den Fachkollegen ist je nach Thema wünschenswert.
  2. Die Präventionsmaßnahme soll einen Umfang von wenigstens einem Fachtag bzw. wenigstens zwei Doppelstunden haben.
  3. Zusätzliche (z.B. auch klassenübergreifende) Vorträge für die Eltern sind möglich, der Präventionsbeauftragte unterstützt das Vorhaben bei Bedarf.
  4. Bei Bedarf kann das angedachte Thema durch andere Themen ergänzt werden.
  5. In Klassenstufe 7 ist die Präventionsarbeit in den Lions Quest-Unterricht eingebettet.
  6. Weitere jahrgangsübergreifende Projekte sind möglich (z.B. Streitschlichter).
  7. Die Teilnahme an der Präventionsmaßnahme soll zum Schuljahresende unter Bemerkungen im Zeugnis vermerkt werden.
  8. Veränderungen sind je nach bewilligten Fördergeldern, Anbietern etc. möglich.

 

 

Anlage

  1. Klassenstufe: Ich in der neuen Gruppe: Selbst- und Sozialkompetenz, Medienkompetenz I
  2. Klassenstufe: Medienkompetenz II
  3. Klassenstufe: Gewalt/Mobbing, Lions Quest
  4. Klassenstufe: Soziale Netzwerke, Essverhalten/Körper (erweiterte Sexualerziehung für Jungen und Mädchen), Rauchen
  5. Klassenstufe: Alkohol, Online sein/Computerspiele  u. -sucht

Einführungsphase (E):  Drogen

Qualifikationsphase (Q1):           Stressmanagement

 

Becker und Kortum